Equal Pay Day: Frauen verdienen immer noch zu wenig

Equal Pay Day Jute Tüte
EPD Tasche. Foto: BPW Germany e.V.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das ist und bleibt die Forderung der Frauen Union.

Das erklärt CSU-Landtagskandidatin Barbara Regitz anlässlich des diesjährigen Equal Pay Day am 16. März.
„Wir dürfen es nicht länger hinnehmen, dass die Lohn-Lücke zwischen Mann und Frau noch immer 21 Prozent beträgt“, so die Politikerin, die sich seit vielen Jahren für Gleichberechtigung auch auf dem Gehaltszettel stark macht.

Der Equal Pay Day wurde als Aktionstag bereits in den sechziger Jahren in den USA eingeführt und wird seit 2008 auch in Deutschland begangen. Er markiert den Tag, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um denselben Lohn zu erreichen, wie ihn Männer in ähnlichen oder gleichen Berufen bereits am 31.12. des Vorjahres verdient haben.

Aus diesem Anlass informiert und diskutiert die Frauen Union Nürnberg-Fürth-Schwabach zusammen mit Barbara Regitz am kommenden Freitag, 16. März, von 16 bis 17 Uhr an der U-Bahn-Station „Weißer Turm“.

Die Frauen Union setzt sich dafür ein, dass
● die Interessen von Frauen bei den Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite verstärkt berücksichtigt werden müssen
● im Rahmen des Gesetzentwurfs zur Entgeltgleichheit ein fairer Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und den Rechten von Frauen geschafft wird
● Frauen selbstbewusster bei Gehaltsverhandlungen mit ihren Vorgesetzten auftreten.

„Frauen brauchen bessere Rahmenbedingungen, die es ihnen erleichtern, Familie und Beruf zu vereinbaren“, betont die Stadträtin. „Das gilt von der Kinderkrippe bis zur Schule, mit verlässlichen Betreuungszeiten auch in den Ferien. Grundschulen mit integrierter Ganztagesbildung müssen ausgebaut werden. Politik und Wirtschaft müssen familienfreundliche Arbeitsbedingungen vorantreiben. Die Digitalisierung bietet beispielsweise gute Chancen für eine Arbeit von Zuhause aus. Diese Option muss von den Firmen noch öfter als bislang angeboten werden.“

Außerdem würden Frauen, auch ältere Menschen und Menschen mit Behinderung besonders häufig Opfer von Gewalt in unterschiedlichster Form. 
„Die Verschärfung des Sexualstrafrechts war hier ein wichtiger Schritt. Ein waches Auge ist aber weiterhin nötig“, so Regitz.

Frauen brauchen Schutz, Vertretung und Möglichkeiten. Es gibt noch viel zu tun. Wir bleiben dran.

Equal Pay Day

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren...

Auf Wiedersehen!

Mein Motto: „Zuhören, sich austauschen und danach handeln“ Liebe Leserinnen und Leser,   ich verabschiedemich von Ihnen als Ihre direkt

Weiterlesen