Die fünf besten Tipps für einen sicheren Schulweg

Die CSU Ziegelstein-Buchenbühl mit Barbara Regitz appelliert an die Erwachsenen.

„Selbstverständlich müssen die  Schüler zur Selbstverantwortung im Straßenverkehr erzogen und ausgebildet werden. Aber Kinder verdienen besonderen Schutz und Aufmerksamkeit, insbesondere in der Verkehrsumwelt der Großstadt. Dafür braucht es die Unterstützung durch die Erwachsenen“,

so Stadträtin Barbara Regitz, die für die CSU als Direktkandidatin Nürnberg Nord antritt,.

Trotz aller Appelle kommt es leider immer wieder zu Unfällen auf dem Schulweg. Barbara Regitz, nimmt den Schulanfang zum Anlass, den Eltern die besten Tipps für einen sicheren Schulweg an die Hand zu geben.

“Gehen Sie den Schulweg gemeinsam mit ihren Kindern mehrmals ab. So lernen die Kinder, an welchen Stellen sie besonders aufpassen müssen!”

“Der schnellste Weg ist nicht immer der Sicherste! Es ist manchmal besser, einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen, wenn dadurch vielleicht eine Straße weniger überquert werden muss oder andere gefährliche Stellen vermieden werden können.”

“Beobachten Sie Ihr Kind auch dann noch ab und zu, wenn es eigentlich schon alleine gehen kann. Kinder übersehen und unterschätzen Gefahrenquellen immer wieder.”

“Achten Sie darauf, dass sich Ihr Kind rechtzeitig auf den Weg macht. Nichts ist gefährlicher als Hektik!”

“Ein Tipp für Autofahrer: Selbstverständlich sollte sein, dass man in der Nähe von Schulen und Zebrastreifen besonders vorsichtig und langsam fährt. Was viele nicht wissen: Wenn ein Schulbus mit eingeschaltetem Warnblinker anhält, darf er nicht überholt werden!”

Informationen für Ihren individuellen Schulweg finden Sie auf den Karten der Nürnberger Schulwegpläne oder Schulwegkarten: www.nuernberg.de/schulwegkarten

Barbara Regitz, Schulanfang in Nürnberg
© Foto: Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren...

Auf Wiedersehen!

Mein Motto: „Zuhören, sich austauschen und danach handeln“ Liebe Leserinnen und Leser,   ich verabschiedemich von Ihnen als Ihre direkt

Weiterlesen